Startseite Hunsrück-Museum SimmernStadt Simmern/HunsrückKreissparkasse Rhein-Hunsrück

Friedrich Karl Ströher·Lebenslauf

3. September 1876

Friedrich Karl Ströher wird in Irmenach im Hunsrück
als Sohn eines Landwirts geboren.



Ostern 1882

Einschulung in die Volksschule Irmenach



1890

Beginn der Stubenmalerlehre beim älteren Bruder



April 1894

Als Handwerksbursche auf Wanderschaft



1894/95

Weiterbildung als Dekorationsmaler
an der Zanderschen Malschule in Halle



Sommer 1895

Arbeiten als Dekorationsmaler in Bremen und Dresden



Winter 1895/96

Zandersche Malschule in Dresden



Sommer 1896

Arbeit als Dekorationsmaler in München, Meran und Zürich



Winter 1896/97

Fortbildung an der Kunstgewerbeschule Zürich



Sommer 1897

Arbeit als Dekorationsmaler in Wien, Budapest und Bukarest



Winter 1897/98

Kunstgewerbeschule Zürich



Sommer 1898

Kunstgewerbeschule Zürich



August/September 1898

Bukarest



Winter 1898/99

Kunstgewerbeschule Zürich;
an Weihnachten Aufenthalt in Irmenach



Sommer 1899

Dekorationsmaler in Köln



August 1899

Reise nach Paris
Aufenthalt bis 1901 an der Akademie Colarossi



April 1901

Reise nach Berlin



Winter 1901/02

seit Oktober in Paris



1902

Aufenthalt in Irmenach;
Ende Juli wieder nach Paris



1903

Frühling und Sommer in Berlin



Winter 1903/04

Paris, Akademie Colarossi bis März 1905



März 1904

Kurzer Aufenthalt in Berlin



1905

Im März in Irmenach; im April in Paris



Mai 1905

Studium im Atelier Kampf in Berlin



1907

Im Spätsommer Aufenthalt in Paris



Winter 1907/08

Erteilt privaten Mal- und Zeichenunterricht

Springen Sie zum Seitenanfang »
und lesen in der zweiten Spalte weiter.



Juni/Juli 1908

Reise nach dem damaligen Russisch-Polen



Sommer 1910

Reise nach Südfrankreich, via Paris und Bordeaux,
Beaucaire, Tarascon (Rhonedelta);
Rückkehr nach Berlin im September



Mai 1911

Spanienreise mit W. Lategahn:
Granada, Sevilla, Madrid, Toledo, Barcelona



Winter 1911/12

Berlin



Sommer 1912

Spanienreise
Schwere Erkrankung
Auswanderungsgedanken



1914

Arbeitet nach der Genesung
bei einem befreundeten Arzt als Anstreicher



1916

Beschäftigung mit Holzschnitten



Mai 1917

Rekrut im Landsturm
Ausbildung als Pferdepfleger



Juni 1917

Stationiert in Straßburg
Beginn der Holzbildhauerei



14. November 1918

Demobilisiert nach Laufersweiler



3. Dezember 1918

Anmeldung in Irmenach



Dezember 1918

Kunstgewerbeschule Berlin/Charlottenburg
Schüler bei Bildhauer H. Perathoner



bis 1920

Vorwiegend in Berlin
Bildhauerarbeiten (Gips, Holz)



1921

Bau eines Atelierhauses in Irmenach
Organisiert Ausstellung des (MoHoHu)
Mosel-Hochwald-Hunsrück-Vereins



23. April 1921

Gründung des Künstlerbundes Westmark (Vorsitz)



1922

Organisation der Ausstellung Rheinischer Künstler
und der Trierer Künstlergilde (»Kunst im besetzten Gebiet«)



1922

Heirat mit Charlotte Geisler



1923

Geburt des Sohnes Peter



14. Dezember 1925

Friedrich Karl Ströher stirbt in Irmenach.








Bitte wählen Sie eine andere Rubrik:

Werdegang als Maler »
Aus den Lebenserinnerungen »

Kunstsammlung Friedrich Karl Ströher
c/o Hunsrück-Museum
Schlossplatz, D - 55469 Simmern/Hsr.

Telefon +49 (0)67 61 / 70 09
Telefax +49 (0)67 61 / 90 80 44
E-Mail info@hunsrueck-museum.de
Internet www.hunsrueck-museum.de

Impressum
drucken| empfehlen |Seitenanfang